LIMES-TULLN

Schaffung von vorbereitenden Unterlagen zur
Einreichung des transnationalen Weltkulterbes
am Beispiel Tulln

Auftraggeber:
Österreichische UNESCO Kommission

 

Auftragnehmer:

Schabl & Partner OEG
Geoinformationswesen
Oktober 2009


 

Zielsetzung:

Basierend auf der Vorgabe, den, auf österreichischem Territorium liegenden Abschnitt des Römischen Limes als Transnationales Weltkulturerbe (Abbildung 1) einzureichen, ist das Ziel des gegenständliche Projekts die archäologischen raumplanerischen und Basisdaten zusammenzustellen und in einem einheitlichen System darzustellen.


Abbildung 1: Übersicht über den gesamten Daunau-Limes (Quelle: FRE-Project; Der Römische Limes in Österreich)


Auf Basis dieses Datensatzes soll die Vorschlagsliste erstellt und in weiterer Folge der Managementplan zum Schutz der Objekte erarbeitet werden. Aufgrund der Größe des Gesamtgebietes war es notwendig, in einem ersten Pilotprojekt die Übernahme der Daten von den einzelnen Dienststellen zu testen, um den Gesamtaufwand abschätzen zu können.
Für dieses Testprojekt wurde die Stadtgemeinde Tulln gewählt, da es sich um ein seit langem archäologisch bearbeitetes, dicht verbautes Stadtgebiet handelt und damit den aufwändigsten Fall darstellt.

Die Bearbeitung gliedert sich in folgende Abschnitte:

  • Vorbesprechungen zur Datenanforderung
  • Datenanforderung der Basisdaten (Orthofoto, DKM Daten des BEV Anforderung via. Stadtgemeinde Tulln)
  • Archäologische Fachdaten Bundesdenkmalamt
  • Analyse der Daten und des Datenflusses
  • Festlegung der Voraussetzungen für einen automatisierten Datenfluss